Nachhall – Orchesterlieder von Othmar Schoeck (1886 – 1957)

Frühe und späte Liedkunst des Schweizer Komponisten mit Arrangements als Weltersteinspielung

20 Januar 2024

Dank eines Werkjahrbeitrags des Kantons Schwyz präsentiert das Label Schweizer Fonogramm die neue Studioproduktion NACHHALL, die sich dem Liedschaffen von Othmar Schoeck, dem grossen Innerschweizer Lied-Komponisten in der Nachfolge eines Hugo Wolf, widmet. Dabei kommen Liedzyklen der Jugendzeit (op. 4 und 17) aus den Jahren 1904 – 1909 und der fünfzig Jahre später enstandene melancholische Zyklus Nachhall op. 70 zum Zug. Die frühen Zyklen erklingen als Weltersteinspielung in einem Arrangement von Graziella Contratto, die auch die beiden Solist_innen Stephan Genz und Olena Tokar mit dem Berner Symphonieorchester als Dirigentin begleitet. Von der Schwärmerei der frühen Lieder bis zum kongenialen, realistischeren Lenau-Sound der späten Werke möchte diese Aufnahme einer wichtigen Stimme im Schweizer Kultur- und Musikerbe Gehör verschaffen – für Lied-Liebhaber_innen aus aller Welt. Wie immer hatte Frédéric Angleraux von www.adcsound.ch die künstlerische Aufnahmeleitung inne.

 

Hineinhören

1 - Nachhall op. 70

Othmar Schoeck - Nikolaus Lenau - Nachhall

2 - Nachhall op. 70

Othmar Schoeck - Nikolaus Lenau - Einsamkeit

3 - Nachhall op. 70

Othmar Schoeck - Nikolaus Lenau - Mein Herz

4 - Nachhall op. 70

Othmar Schoeck - Nikolaus Lenau - Veränderte Welt

5 - Nachhall op. 70

Othmar Schoeck - Nikolaus Lenau - Abendheimkehr

6 - Nachhall op. 70

Othmar Schoeck - Nikolaus Lenau - Auf eine holländische Landschaft

7 - Nachhall op. 70

Othmar Schoeck - Nikolaus Lenau - Stimme des Windes

8 - Nachhall op. 70

Othmar Schoeck - Nikolaus Lenau - Der falsche Freund

10 - Nachhall op. 70

Othmar Schoeck - Nikolaus Lenau - Heimatklang und Der Kranich

12 - Nachhall op. 70

Othmar Schoeck - Matthias Claudius - O du Land

13 - Drei Heine-Lieder op. 4 Nr. 1

Othmar Schoeck/Graziella Contratto arr. - Heinrich Heine - Sommerabend

14 - Drei Heine-Lieder op. 4 Nr. 2

Othmar Schoeck/Graziella Contratto arr. - Heinrich Heine - Warum?

15 - Drei Heine-Lieder op. 4 Nr. 3

Othmar Schoeck/Graziella Contratto arr. - Heinrich Heine - Wo?

16 - Acht Lieder op. 17 Nr. 7

Othmar Schoeck/Graziella Contratto arr. - J. von Eichendorff - Erinnerung

17 - Acht Lieder op. 17 Nr. 1

Othmar Schoeck/Graziella Contratto arr. - J.G. Jacobi - Im Sommer

18 - Acht Lieder op. 17 Nr. 2

Othmar Schoeck/Graziella Contratto arr. - L. Uhland - Im Herbste

19 - Acht Lieder op. 17 Nr. 3

Othmar Schoeck/Graziella Contratto arr. - L. Uhland - Der Kirchhof im Frühling

20 - Acht Lieder op. 17 Nr. 5

Othmar Schoeck/Graziella Contratto arr. - H. Heine - Gekommen ist der Maie

21 - Acht Lieder op. 17 Nr. 8

Othmar Schoeck/Graziella Contratto arr. - J. von Eichendorff - Der frohe Wandersmann

22 - Acht Lieder op. 17 Nr. 4

Othmar Schoeck/Graziella Contratto arr. - E. Mörike - Peregrina II

23 - Acht Lieder op. 17 Nr. 6

Othmar Schoeck/Graziella Contratto arr. - J. von Eichendorff - Auf einer Burg

Remy Franck berichtet bereits über die Nachhall- Aufnahme:

Der deutsche Bariton Stephan Genz singt mit einer klaren, ausgewogenen Stimme, die besonders in der Mittellage große Wärme ausstrahlt, und immer ausdrucksvoll ist. Ein weiterer Vorteil ist die perfekte Textverständlichkeit, die zeigt, wie sehr sich Genz um den Text der Dichter sorgt.

Genz setzt die Unmittelbarkeit der Musik sehr gut um und bringt die diversen Stimmungen packend zum Ausdruck. Er verleiht dieser wunderbaren Musik Tiefe, Sensibilität und einen üppigen Ton.

Die Sopranistin Olena Tokar singt in den beiden von Graziella Contratto opulent orchestrierte Zyklus mit warm-leuchtender Stimme ebenfalls expressiv, man kann nicht leugnen, dass sie dieses Repertoire mit Herz und Seele versteht.

Andreas Maurer bespricht NACHHALL in seiner Sendung cisdes beim ORF/Oe1.

Bilder